Mehr als 100.000 Menschen in Deutschland sind auf ein Nierenersatzverfahren angewiesen. Deshalb stehen die Nephrologen – Nierenärzte – mit ihrer Arbeit für umfassende medizinische Versorgung. Und ermöglichen so Patientinnen und Patienten ein hohes Maß an Lebensqualität.

Nieren, Nierenerkrankungen und Nierenpatienten

Die Nieren

  • Die Nieren filtern bis zu 300 Mal am Tag die gesamte Blutmenge. Pro Minute scheiden etwa einen Milliliter Urin aus. Das entspricht 1,5 Litern Urin täglich.
  • Die Nieren regulieren gleichzeitig unseren Blutdruck, unseren Flüssigkeitshaushalt sowie das Säure-Basen-Gleichgewicht und den Salzgehalt in unserem Körper. Außerdem produzieren unsere Nieren wichtige Hormone, wie beispielsweise das Erythropoetin, das für die Produktion der roten Blutkörperchen verantwortlich ist.
  • Ist mehr als die Hälfte der kleinsten Filtereinheiten der Niere, der so genannten Nephrone, zerstört, kommt es zu einer Funktionseinschränkung: Giftstoffe können nicht mehr ausreichend über die Niere ausgeschieden werden, sammeln sich im Körper an und schädigen die Organe. Durch Medikamente kann man die Nierenfunktion verbessern oder eine weitere Verschlechterung hinauszögern.

Weitere Informationen


Nierenerkrankungen

  • Vier bis sechs Millionen Menschen in Deutschland haben laut Deutscher Nierenstiftung eine eingeschränkte Nierenfunktion. Viele wissen lange Zeit nichts davon, denn anfangs machen Nierenerkrankungen oft keine Beschwerden.
  • Die Summe der Behandlungskosten von Niereninsuffizienz beträgt jährlich 3 Milliarden Euro.
  • Der Mensch hat zwei Nieren, aber er kann auch gut mit nur einer auskommen. Zwar fällt, wenn jemand einem Angehörigen eine Niere spendet, die Filterfähigkeit zunächst auf 50 Prozent ab, aber schon nach wenigen Monaten steigert die verbleibende Niere ihre Funktion auf bis zu 80 Prozent der vorherigen Gesamtleistung beider Nieren.

Nierenpatienten

  • Derzeit werden in Deutschland etwa 80.000 Patienten langfristig mit der Dialyse behandelt. Dank moderner Therapien und einer umfassenden Versorgung nierenkranker Patienten verlagert sich die Dialysepflichtigkeit in immer höhere Altersgruppen und die Zahl der Dialysepatienten stagniert.
  • Etwa 25.000 Patienten werden nach einer erfolgreichen Transplantation medizinisch betreut. In drei Viertel aller Fälle erfolgt die Behandlung ambulant.
  • Die Kosten betragen pro Patient und Jahr je nach Dialyseart ca. 40.000 Euro und werden von den Krankenversicherungen übernommen. Mit ca. 18.000 Euro ist die Transplantation die kostengünstigste Therapie.
  • Dialyse kann in jedem Alter vorgenommen werden: Das Durchschnittsalter beträgt 68 Jahre. Im Jahr 2011 waren 66 Prozent der neu zugehenden Dialysepatienten 65 Jahre und älter, Tendenz steigend. Es gibt Dialysepatienten, die über 100 Jahre oder erst ein paar Tage alt sind. Nierenspezialisten in Italien haben vor kurzem ein Dialysegerät für Kleinkinder mit einem Körpergewicht von unter zehn Kilogramm entwickelt. Im Sommer 2013 konnte mit dieser neuen Maschine das Leben eines neugeborenen Mädchens gerettet werden, das wegen Komplikationen bei der Geburt unter Multiorganversagen litt.